Schatten über Fehmarn – Ein Olivia-Lawrence-Fall

Gerda M. Neumann


ISBN 978-3-941688-62-9, Klappenbroschur, 15,95 Euro, erschienen

Eigentlich beginnt Olivias Herbstwochenende vielversprechend. Sie fährt mit ihrer besten Freundin Amanda nach Fehmarn in der Ostsee, genießt Sonne und Meer und in der idyllischen kleinen Stadt Burg a. F. stellt sich schnell entspannte Ferienstimmung ein.
Doch dann erscheint ein befreundeter Künstler nicht zur Enthüllung seines neuesten Werkes und ein Journalist stolpert zwischen den Feldern über einen menschlichen Arm. Statt Ferien hat Olivia wieder einen Fall.





Windermere Grove – Ein Olivia-Lawrence-Fall

Gerda M. Neumann


ISBN 978-3-941688-49-0, Klappenbroschur, 13,95 Euro, erschienen

Ausgerechnet der Neffe des Herrn von Windermere Grove wird mit einer Leiche im Arm gefunden, in der Furt der kleinen Gemeinde in Norfolk. Anders als die Polizei, glaubt seine Anwältin nicht an seine Schuld und engagiert kurzerhand Olivia Lawrence, eine Journalistin aus London, um ihn zu entlasten. Ihre Ermittlungen führen sie in eine scheinbar idyllische Gesellschaft auf dem Land, wo jeder jeden zu kennen glaubt. Wer könnte also ein Motiv für den Mord an der Frau des Arztes haben?
Gerda M. Neumann präsentiert mit »Windermere Grove« einen spannenden Kriminalroman in klassischer englischer Tradition.


Stimmen zum Buch


»Agatha Christie würde huldvoll nicken. Ein Krimi zum Genießen – an dunklen Abenden mit einem Glas Rotwein oder eben mit einer Tasse Tee.«
(Irmtraud Gutschke, neues deutschland)




21:37

Mariusz Czubaj
aus dem Polnischen von Lisa Palmes


ISBN 978-3-941688-37-7, Klappenbroschur, 14,95 Euro, erschienen.

In der Nähe des Olympia-Zentrums in Warschau werden die Leichen zweier junger Männer gefunden. Die Opfer waren Schüler eines örtlichen Priesterseminars. Vor ihrem Tod wurden sie grausam gefoltert, der Mörder hat ihnen anschließend die Zahlen 21 und 37 ins Gesicht geschrieben. Beziehen sich diese auf den Todeszeitpunkt von Johannes Paul II.? In welchem Zusammenhang stehen diese Morde zum Tod des Papstes?
Ein Sonderkommando wird ins Leben gerufen, das sich auf die Fährte des Killers setzen soll. Darunter ist auch Rudolf Heinz, ein erfahrener Profiler.
Zum Kreis der Verdächtigen gehören bald einflussreiche und angesehene Leute, ein Skandal großen Ausmaßes bahnt sich an.
»21:37« ist eine Geschichte über die Scheinheiligkeit innerhalb der polnischen katholischen Kirche, es ist der erste Krimi der Serie um den Profiler Rudolf Heinz.


Stimmen zum Buch:


»– bestens lesbar! Ich freue mich auf den nächsten Fall für den kauzigen Rudolf Heinz.«
(Matthias Kühn, krimi-couch.de)

»Abgründig, mit dichter Handlung und zahlreichen Bezügen zur polnischen Wirklichkeit.«
(Grzegorz Kozera, salonkulturalny.pl)

»Ein guter Thriller, der genauso gut von einem amerikanischen Autor hätte sein können.«
(Kirsten Peters, stillreading.de)

»Dem Autor ist es gelungen mit seinem Kommissar Rudolf Heinz
einen sehr charismatischen Ermittler ins Rennen zu schicken.«
(Monica Heidt, leseleidenschaft.de)

»Kommissar Rudolf Heinz ist Profiler, »der gefragteste Spezialist im ganzen Land, wenn es um die Typisierung unbekannter Täter geht«. Mitte Vierzig, ungeregeltes Familienleben, vom Äußerlichen eher wenig attraktiv. In der Freizeit spielt er gern Gitarre und ist recht belesen in der Kriminalliteratur. Er lebt und arbeitet in Kattowitz, wird jedoch in dringenden Fällen gern in die Hauptstadt gerufen. Und genau so ein Fall ist jetzt eingetreten. Czubaj fesselt mit seiner Erzählweise, seinem Auge für's Detail und Sinn für Humor.«
(Zdzisław Pietrasik, Polityka)





So dunkel die Nacht

Izabela Szolc
aus dem Polnischen von Barbara Samborska


ISBN 978-3-941688-30-8, Klappenbroschur, 12,95 Euro, erschienen.

Der neue Warschau-Krimi – Anna Hwieruts zweiter Fall!

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in Warschau und verübt grausame Ritualmorde an jungen Frauen: Er schneidet seinen Opfern die Kehle durch und lässt sie qualvoll ausbluten. Während die ersten Toten aus dem Rotlichtmilieu stammen, ist das dritte Opfer ein Mädchen aus gutem Hause. Anna Hwierut, die noch mit den traumatischen Folgen ihres letzten Falls zu kämpfen hat, sucht fieberhaft nach einer Verbindung zwischen den Mädchen, doch die Ermittlungen führen zusehends ins Nichts … Bis unverhofft eine neue Spur auftaucht – ist ein Polizist in die Morde verwickelt?

Izabela Szolc serviert den Lesern mit Anna Hwieruts zweitem Fall einen weiteren herben Krimi und eine bittere Diagnose der polnischen Gegenwart. Lesenswert!


Stimmen zum Buch:

»Izabela Szolc porträtiert ihre weiblichen Figuren besonders einfühlsam, mit kurzen Sätzen, die so formuliert sind, dass der Leser nah am Geschehen ist. Eindrucksvoll.«
(Halina Höller, polen.pl)

»Ein weiteres geglücktes Buch der Autorin, spannend, informativ und zugleich unterhaltsam.«
(Jörg Völker, krimikiosk.de)

»Er hat alles, was ein guter Krimi meiner Meinung nach braucht, ich kann ihn nur empfehlen.«
(Daniela Dreuth, wortakzente.wordpress.com)






Blues Dämonen

Abigail Padgett
aus dem Amerikanischen von Jutta Lützeler


ISBN 978-3-941688-38-4, Klappenbroschur, 14,95 Euro, erschienen.

Blue McCarrons zweiter Fall!

»Am Freitag, den 22. Oktober, gegen 19:05 fuhr die kalifornische Unterhausabgeordnete Dixie Ross in San Diegos Uptown-Bezirk an der Ecke Tenth Street und University Avenue mit ihrem Auto über eine rote Ampel. Das Büro des Leichenbeschauers würde später in seinem Bericht verlauten lassen, dass Dixie Ross bereits tot war, als sie über die rote Ampel fuhr.«

Blue wird von der Polizei in San Diego um Hilfe gebeten: Zwei beliebte Politikerinnen sind innerhalb von 2 Wochen auf die gleiche Art und Weise gestorben.
Obwohl es keine Hinweise für ein Verbrechen gibt und alles nach einem tragischen Zufall aussieht, bekennt sich das »Schwert des Himmels« dazu, die beiden Frauen umgebracht zu haben. Sozialpsychologin Blue nimmt ihre Arbeit als Profilerin auf und sieht sich schon bald mit einem wahnsinnigen Killer konfrontiert, der ihr stets einen Schritt voraus ist. Ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt.


Stimmen zum Buch:

»Absolut spannende Frauenpower.«
(Freundin)

»Wieder schafft es Padgett, zwei Erzählstränge, die offensichtlich gar
nichts miteinander zu tun haben, am Ende logisch und schlüssig zusammenzuführen. Sie macht das mit leichter Hand, subtil und humorvoll.«
(Eva Schuster, eselsohren.at)

»Ein hochspannender, äußerst komplex angelegter Krimi mit einer herrlich unkonventionellen, sympathischen Protagonistin.«
(Isabel Roosen, bellexrsleseinsel.blogspot.de)

»Aus langer Krimierfahrung hatte ich mich so in der Mitte auf zwei mögliche Mörder inklusive Motiv festgelegt. Und ich habe mich geirrt. Super.«
(Kirsten Peters, stillreading.de)






Blue

Abigail Padgett

aus dem Amerikanischen von Jutta Lützeler


ISBN 978-3-941688-33-9, Klappenbroschur, 14,95 Euro, erschienen.

Affen, Zahlen und Statistiken bestimmen den Arbeitsalltag der Sozialpsychologin Blue McCarron, die mit ihrer Hündin Brontë in einem verlassenen Motel in der Wüste Kaliforniens lebt. Dass ausgerechnet Blue mit den privaten Ermittlungen in einem Mordfall beauftragt wird, erscheint zunächst verwunderlich – jedoch bei weitem nicht so skurril wie der Fall selbst: Eine liebenswürdige alte Dame behauptet, vor fünf Jahren eine Männerleiche eingefroren zu haben, die in Folge eines Stromausfalls im Kühlhaus ans Tageslicht geschmolzen ist. Blue beginnt mit den Recherchen, die sie bald persönlicher betreffen, als ihr lieb ist …


Stimmen zum Buch:

»Eiskalt und knallwitzig, buchstäblich ein Lesespaß«
(Für Sie)

»Ein anspruchsvoller Krimi, feministisch, intelligent, gut recherchiert – und bei allem Anspruch angenehm ›normal‹.«
(Eva Schuster, eselsohren.at)

»Für Dummköpfe ist das nicht das richtige Buch. Es ist witzig, ohne das offen zu sein, nur durch die Art der Erzählung. Man lacht sozusagen zwischen den Zeilen. Es ist klug geschrieben und die Hauptfigur ist einem sofort sympathisch.«
(Kirsten Peters, stillreading.de)






Underground Barbie

Maša Kolanović

aus dem Kroatischen von Patricia Fridrich


ISBN 978-3-941688-20-9, Klappenbroschur, 14 Euro, erschienen.

Sloboština ist eine Hochhaussiedlung an der Peripherie von Zagreb. Maša Kolanovićs Protagonistin wächst dort in den achtziger Jahren auf, und wie viele Mädchen auf der ganzen Welt verbringt sie mit ihren Freundinnen etliche Stunden des Tages in der glamourösen Scheinwelt ihrer Barbiepuppen. Anfang der neunziger Jahre drängt sich die politische Realität, der Krieg und Zerfall Jugoslawiens in die unbeschwerte Kindheit. Bei Luftalarm bringen sich die Bewohner im Hochhauskeller in Sicherheit. Barbies Welt entsteht nun zwischen Einmachgläsern und Rattenfallen, eine ramponierte Ken-Figur vom Flohmarkt wird zum nationalistischen Anführer befördert.


Stimmen zum Buch:

»Die 33-jährige Kolanović macht mit ihrem Romandebüt aus dem Krieg eine Kindererzählung, naiv, poppig und abgründig. Und sehr, sehr gut.«
(Falk Schreiber, uMag 08/12)

»Die autobiografisch inspirierte Idee der 1979 geborenen Zagreber Literaturwissenschaftlerin Maša Kolanović, die grässlichen Geschehnisse durch das Spiel der Kinder mit westlichem Wohlstandstrash zu spiegeln, ist bestechend.«
(Sonja Eismann, Missy Magazine 04/12)

»›Underground Barbie‹ ist umwerfend gut.«
(Werner Schuster, eselsohren.at)





Ein stiller Mörder

Izabela Szolc

aus dem Polnischen von Barbara Samborska


ISBN 978-3-941688-21-6, Klappenbroschur, 12,95 Euro, erschienen.

Anna Hwierut, eine dreißigjährige attraktive Blondine und alleinerziehende Mutter, ist Kriminalkommissarin in Warschau. Die Hoffnung auf eine bessere Existenz und die Flucht vor einer traumatischen Vergangenheit haben sie in die polnische Hauptstadt verschlagen, wo sie sich nun mit ihrem pubertierenden Sohn und den verrosteten Strukturen ihrer Dienststelle auseinandersetzen muss – ein Spagat zwischen Privat- und Arbeitsleben, der nur bedingt gelingt. Die parallelen Ermittlungen in zwei Mordfällen erfordern Annas volle Aufmerksamkeit und bringen zuletzt nicht nur sie, sondern auch ihren Sohn in Lebensgefahr. Ein verrückter Geigenvirtuose, ein selbstmordgefährdeter, vermeintlicher Sexualstraftäter oder ein bislang unerkannter Dritter – wer ist der stille Mörder?


Stimmen zum Buch:

»[Die Krimihandlung] wird stringent und spannend in Szene gesetzt und erzählt. Aber, und hier gibt es durchaus Parallelen zu den beliebten skandinavischen Krimis, die Erzählerin bewegt sich zudem souverän im sozialen Terrain, das die Fälle umschließt. Gezeichnet wird ein sorgfältiges, realistisches Bild des Alltags im heutigen Polen, das bei aller Düsternis der Darstellung von tiefer Sympathie für die Menschen, ihre Wünsche und Träume geprägt ist.«
(Carmen Bossenz, neues deutschland)

»Atmosphärischer und authentischer Krimi mit einer charismatischen Kommissarin – ich warte sehnsüchtig auf den 2. Fall mit Anna Hwierut.«
(Cornelia Hüppe, Krimibuchhandlung Miss Marple, Berlin)

»Eine spannend-düstere Bestandsaufnahme polnischer Gegenwart, die Lust auf mehr macht!«
(Marion Borcherding, krimikiste.com: Podcast)

»›Ein stiller Mörder‹ besticht durch seine ungeschminkte Schilderung der Menschen im heutigen Polen. Ihren Biografien, ihren Wünschen und Träumen wird die harte Realität gegenübergestellt. [...] Der Autorin gelingt es, beinahe in der Tradition des schwedischen Erfolgsduos Sjöwall / Wahlöö, einen sozialkritischen Kriminalroman zu schreiben, wobei ihre Kommissarin Anna Hwierut eine Art von weiblicher, polnischer Martin Beck verkörpert.
Das Buch ist Auftakt einer Trilogie von Romanen mit Anna Hwierut. Es hat mich neugierig auf die Folgegeschichten gemacht.
Fazit: sehr empfehlenswert!«
(Jörg Völker, krimikiosk.de)





Unter Haien

Nele Neuhaus


Ab dem 9.3.2012 wird »Unter Haien« als Taschenbuch-Ausgabe exklusiv vom Ullstein Taschenbuch Verlag vertrieben.

Der Erstling der Bestsellerautorin Nele Neuhaus!

Als Abteilungsleiterin einer renommierten New Yorker Investmentfirma hat sich Alex Sontheim mit fünfunddreißig Jahren durch Intelligenz und Zielstrebigkeit eine Position erarbeitet, von der andere nur träumen. Aber sie ahnt nicht, dass sie ihren Sachverstand und ihr Insiderwissen vor allem in ein Kartell von ausgeklügelter Wirtschaftskriminalität ungeahnten Ausmaßes investiert. Die Begegnung mit Sergio Vitali, Mitglied des Aufsichtsrates, attraktiv, milliardenschwer und einer der mächtigsten und einflussreichsten Männer der Metropole, über dessen mafiöse Machenschaften die Gerüchteküche brodelt, bringt Alex aus dem Gleichgewicht. Geblendet von seinem Reichtum und seiner Macht verschließt sie die Augen vor den ersten Hinweisen auf zwielichtige Geschäfte, in die nicht nur der Managing Director von LMI, Zachary St. John, sondern auch der Präsident der Firma, Vincent Levy, verstrickt zu sein scheinen. Selbst als Bürgermeister Nicholas Kostidis, unbeirrbarer Kämpfer gegen die Kriminalität in New York City und Sergio Vitalis erklärter Gegner, die junge Frau warnt, will Alex nichts davon hören. Erst ein Attentat auf Kostidis und Unstimmigkeiten in ihrer Firma wecken ihr Misstrauen. Sie beginnt auf eigene Faust zu recherchieren und macht eine ungeheuerliche Entdeckung. In ihrer Hand liegen die Indizien für das wohl größte vorstellbare Netz um Korruption, Steuerhinterziehung und Betrug.


Stimmen zum Buch:

»Action und Spannung like Grisham zu seinen besten Zeiten«
Peter Kümmel, Krimi-Couch.de

 




E-Book-Version




Karlas Freiheit

Charlotte Worgitzky


ISBN: 978-3-941688-17-9, 240 Seiten, Broschur, 14 Euro, erschienen.

»Wie wenig wir voneinander wissen.«

Karla Klinger hat sich das Leben genommen. Nun soll ihre beste Freundin Kathrin Karlas Wohnung ausräumen und den Nachlass ordnen. Im Sekretär der Freundin macht Kathrin einen unerwarteten Fund: Tagebücher, deren Eintragungen eine völlig neue Seite Karlas offenbaren und die Freundschaft der Frauen in ein anderes Licht rückt. Unweigerlich wird Kathrin mit den überraschenden Enthüllungen konfrontiert und muss die jahrelange Beziehung zur Freundin hinterfragen.

In einem perspektivischen Wechselspiel schildert Charlotte Worgitzky einfühlsam die facettenreiche Geschichte einer Freundschaft, die zwangsläufig Fragen nach Nähe und Fremdheit, Vertrautheit und Einsamkeit aufwirft.


Stimmen zum Buch:

»Ein Buch, das nahe geht und nachdenklich macht.«
Uta Trinks, Freie Presse (Chemnitz)







Die Tochter des Kongolotsen

Jürgen Schmidt


ISBN: 978-3-941688-06-3, 190 Seiten, Broschur, 14 Euro, erschienen.

Kapitän Jürgen Schmidt schildert in diesem ergreifenden autobiographischen Werk eine ungewöhnliche Liebe. Die authentische Geschichte handelt vom sechzehnjährigen deutschen Schiffsjungen Jürgen Schmidt, genannt Mozo, der sich unsterblich in die gleichaltrige Tochter eines Kongolotsen verliebt.
Er verlässt sein Schiff, um sein Leben im damaligen Belgisch-Kongo, an der Seite seiner neuen Freundin zu verbringen, allen Widrigkeiten zum Trotz.

Das Buch gibt Einblick in die damaligen Lebensverhältnisse des zentralafrikanischen Landes, gesehen aus dem Blickwinkel eines jungen und sicherlich auch in mancher Hinsicht naiven jungen Deutschen, Ende der 50er Jahre.
1960 gerät er in die Kriegswirren der Entkolonialisierung und erlebt bestialische Verbrechen. Als die Stadt Matadi bombardiert wird, verläßt er unter größten Gefahren das Land, ohne seine geliebte Freundin Ruby, die bereits ein Kind von ihm erwartet.

Jürgen Schmidt hat einen faszinierenden Bericht seiner Jugend und einer Liebe vorgelegt, der den Leser emotionell auf lange Zeit festhält – auch wenn die letzte Zeile längst gelesen ist.






Die Frau in dem Boot auf dem Grund des Meeres

Heiko Starck


ISBN: 978-3-941688-03-2, 324 Seiten, Broschur, 14 Euro, erschienen.

Wenn Frank Permann das Wort »Werte« hört, denkt er an den Dax. Er ist jung, verwöhnt und erfolgreich, bis Elsa in sein Leben tritt. Diese Begegnung soll eine weitere Folge der Reihe »Frank Permann-erfolgreicher Manager-Verführungsnummern« werden, wird es aber nicht. Elsa sagt »Wenn du mich haben willst, musst du für mich kochen«, und trifft damit ins Schwarze. Das Leben an der Basis ist Franks Sache nicht. Während er sich noch mit den Unwägbarkeiten der Nahrungszubereitung herumschlägt, beginnt, erst langsam, dann immer schneller, sein gesellschaftlicher Niedergang. Er verliert den Job, sein Geld, seinen Status, zuletzt die Wohnung, kurz, alles, was ihn ausmacht. Immer tiefer wird er dabei in die kriminellen Machenschaften eines alten Mannes, Steinhoff, verwickelt, der Franks Unglück fördert, um ihn abhängig zu machen. Schließlich begibt sich Frank auf die Suche nach Jensen, der das besitzt, was Steinhoff haben will. Diese Suche führt ihn nach Irland, und dort verliert Frank auch noch seine Ehre. Auf der Flucht vor seiner Schuld erreicht er die Klippen, die in den Atlantik stürzen, und steht auf dem Rand. Nick, ein Krüppel, taucht hinter ihm auf und nimmt ihn zu sich. Von diesem Alten lernt er die einfachen Dinge, arbeiten, um zu essen, das Leben nehmen wie das Wetter, kämpfen und, wenn es sein muss, töten. Als Steinhoffs Männer Frank auf dem letzten Ende des Landes entdecken, muss er kämpfen, erst gemeinsam mit Nick, dann allein. Zuletzt wird er Steinhoff selbst gegenüber stehen, und Elsa, und danach beginnt sein eigentliches Leben.
Dies ist eine Geschichte über den Kampf und das Glück mit den alten Männern, die Geschichte einer Initiation, und eines schmerzhaften Erwachsenwerdens.

»Die Frau in dem Boot auf dem Grund des Meeres« ist der erste Roman von Heiko Starck.







Ostbrot

Jan Groh


ISBN: 978-3-941688-05-6, 434 Seiten, Broschur, 14,95 Euro, erschienen.

Sommer 1989. Ludger Braun verbringt seinen Urlaub in Barcelona, als ihn ein Telegramm seiner Mutter nach Hamburg zurückruft. Ludgers Bruder hat eine Hirnblutung erlitten und stirbt. Eine fragwürdige Hinterlassenschaft erwartet Ludger: Freunde drängen ihn, unter dem Namen seines Bruders eine Frau aus der DDR herauszuheiraten.
Ludger wird in die Ereignisse des Herbsts '89 hineingezogen, die am Ende zum Fall der Mauer führen. Er lernt die untergehende Welt der Ost-Berliner Oppositionellen kennen, den Aufstand der Wenigen, der zu Demonstrationen der Vielen anschwillt. Der Hochzeitsplan jedoch, als Verrücktheit begonnen, dann so mühelos umgesetzt, endet vor einer ganz anderen Institution...







Grossvatergeschichten

François Loeb


ISBN: 978-3-941688-01-8, 152 Seiten, Broschur, 14 Euro, erschienen.

Geschichten über einen Großvater, wie jedes Kind ihn sich wünscht. Er lässt seinen Enkel an seinem früheren Leben teilnehmen, erzählt ihm von seinen Erfindungen, von seiner Zeit als Seemann und Kapitän. Von seinem Steckenpferd erzählt er, das am liebsten auf Kinderköpfen weidet und sich von Haaren ernährt, von seinen Versuchen, durch Verstreuen von Zucker auf den Feldern süßen Rhabarber zu züchten, von seiner Erfindung einer neuen Sprache, vom Zeitungsschlürfelchen, das im Briefkasten Platz schafft für wichtige Briefe, die sonst untergehen würden, von seiner Wolkenfabrik und vielem anderen mehr.

Heiter-besinnliche Geschichten, die liebevoll eine Phantasiewelt der Kreativität und Lebensfreude zeichnen. »Seine poetischen Kurzgeschichten [...] erinnern denn auch in ihren besten Momenten an den ›Kleinen Prinzen‹ von Antoine de
Saint-Exupéry«, schrieb Carol Rosa in der Berner Zeitung über Loebs Erzählungen.

Der Schweizer François Loeb widmet sich seit dem Ende seiner politischen und unternehmerischen Ämter dem Schreiben, u. a. unter dem Pseudonym Bruno A. Nauser (Fastreadromane in der Wochenendausgabe der NZZ). Er veröffentlichte mehrere Erzählbände und schreibt an seinem zweiten Opernlibretto.

Von jedem verkauften Exemplar des Buches werden 2 Euro an die SOS-Kinderdörfer überwiesen.







Irrwege des Glücks

François Loeb


ISBN: 978-3-941688-11-7, 298 Seiten, Broschur, 15 Euro, erschienen.

François Loeb, der mit seinen humorvoll-surrealen Geschichten schon viele Leser erreicht hat, legt hier zwei Novellen vor. Die Protagonisten der beiden Novellen, die Hotelerbin in »Grand« und der junge, erfolgsverwöhnte Schriftsteller in »Ringlinienträume«, sind völlig unterschiedliche Menschen. Sie gehören auch unterschiedlichen Generationen an. Beide lieben, jeder auf seine Weise, das Leben. Aber Liebe und Erfüllung finden sie erst nach vielen labyrinthischen Umwegen. Bilder und Situationen wechseln in beachtlichem Tempo, bevor das Glück wirklich eine Chance bekommt.






Der Organist von San Marco

François Loeb


ISBN 978-3-941688-19-3, 190 Seiten, Broschur, 15 Euro, erschienen.

Venedig! Zahlreiche Künstler hat die Stadt angeregt, viele sind dem Virus Venedig verfallen. So auch François Loeb, Autor zahlreicher Kurzgeschichten, die in diversen Bänden ge- und versammelt sind.
Die einmalige Lagunenstadt lädt zum Träumen ein. Beim Autor Loeb auch zum Albträumen. Zum Weben von Spinnennetzen, in denen die durch die Stadt wehenden Buchstaben sich verfangen. Sich (ver)dichten. Zu heimlich unheimlichen Geschichten mutieren. Was kann nicht alles in der Calle degli Assasini geschehen? An der mittelalterlichen Orgel San Marcos, im noblen Fischgourmettempel, oder am abgefeierten Welttubistentag! Was geschieht, wenn der Honigmond über Venedig scheint, im Theater La Fenice die Schneeflocken tanzen, der Beichtstuhl von San Maurizio den Besucher festhält und die siebenblättrige blaue Blume an einem Palazzo wächst und blüht?




Der Zeitzeuge

Winfried Pielow


ISBN: 978-3-941688-07-0, 270 Seiten, Broschur, 14 Euro, erschienen.

An Benno Pelplin, die Romanfi gur, die heimatlos in Spanien lebt, ergeht die Aufforderung sich als Zeitzeuge für die ARD-Sendung »Soldaten für Hitler« (1998) zur Verfügung zu stellen und diese ist Angelpunkt des Romans, eine Reise zurück.
Pielow erzählt von einem Jungen, der so sehr mit der eigenen Not beschäftigt war, dass er kaum über den Rand des Schützengrabens blicken konnte - und doch so gern ein anderer gewesen wäre.


Stimmen zum Buch:

»Pielow erschafft das Profi l eines Menschen, der weiß, dass er an etwas Fürchterlichem teilgenommen hat«
Westfälische Nachrichten

»Eigenwillig, störrisch [...] ist Winfried Pielows Roman in Wirklichkeit ein ziemlich unkonventioneller ›Kriegsroman‹, in dem die von der ›Gnade der späten Geburt‹ Beschenkten einem Menschen begegnen, den der Krieg und das ›Soldatsein für Hitler‹ so umtreibt, wie sie es sich vielleicht von ihren Vätern und Großvätern gewünscht hätten.«
taz-Magazin